Wiesmayer Wild

WIESMAYERHOF

 

WILD

Begonnen hat alles wild im Jahr 2004. Seitdem betreiben wir ein Damwildzuchtgehege in Hennersdorf, 2 km südlich der Wiener Stadtgrenze.

Ziel ist es, hochwertiges Wild nach den Grundsätzen der Nachhaltigkeit zu produzieren. Respekt vor der Schöpfung hält uns an, unserem Damwild seinen Lebensraum sehr natürlich zu gestalten.

Seit mehr als fünfzehn Jahren beschäftigen wir uns auch mit der Direktvermarktung von Wild aus freier Wildbahn. Hierzu kann Hannes auf über 20 Jahre gelebte Jagdpraxis zurückgreifen. Brauchtum, Weidgerechtigkeit und absolute Hygiene machen uns zu einem geschätzten Partner der Wiener Spitzengastronomie.

Ob Rebhun, Fasan, Hase, Reh, Hirsch oder Gams - bei uns erhalten Sie absolute Frischware aus Toprevieren in Niederösterreich.

Wild heute

Vorbei sind Zeiten von tagelangem Einbeizen und einem strengen Hautgout ...

Heutiges Wild passt aufgrund seines geringen Fettanteils (ca. 3 %) und seiner Spurenelemente Eisen, Zink, Selen hervorragend in die moderne leichte Küche.

In Zeiten von Massentierhaltung, fürchterlichen Tiertransporten, Rinderwahn, Schweine- und Vogelgrippe präsentieren wir Wild als gesunde und geschmackvolle Alternative.

BIO LANDWIRTSCHAFT

Zusätzlich halten wir 140 BIO HÜHNER und betreiben unseren kleinen, feinen BIO Ackerbau. Wo wir neben Weizen und Hafer auch diverses BIO Feldgemüse kultivieren, welches es in unserem Landladen zu kaufen gibt.

Für uns ist B I O aber nicht ein landwirtschaftlicher Trend oder ein Förderprogramm der EU (wir sind noch immer Förderfrei) sondern eine Einstellung zum Leben und zur Umwelt.

Nachhaltigkeit beginnt bei der Morgenhygiene, bei den Lebensmitteln, bei den Konzernen die wir mit unserem Kaufverhalten unterstützen, bei der Wahl unseres Urlaubes, unserer Mobilität, unserer Kleidung, unserer Heizung,........ Nachhaltigkeit findet in jedem Lebensbereich statt- oder nicht!!

Im Gegensatz zu unseren Eltern und Großeltern wissen wir genau was wir mit Planet Erde anstellen aber sehr viele wollen dies nicht wahrnehmen. Was werden unsere Kinder und Enkelkinder einmal dazu sagen?

 Johannes und Lydia Wiesmayer und Familie